Broughton Academy  Juli 1984

Vorgeschichte

1981 scheitert Du-weißt-schon-wer daran, einen kleinen Jungen namens Harry Potter umzubringen. Er stirbt oder verschwindet, niemand weiß das so genau, und kaum jemand fragt genauer nach. Mit seinem Verschwinden endet seine jahrelange Schreckensherrschaft. Die Zauberergemeinschaft in Großbritannien atmet auf.

1984

Seit dem Verschwinden von Du-weißt-schon-wem stabilisiert sich die Lage im Land langsam wieder. Sie ist aber nach wie vor vom Normalzustand weit entfernt. Niemand spricht seinen Namen laut aus, und viele würden am liebsten ganz vergessen, was während seiner Herrschaft alles passiert ist. Dennoch beginnt das Land langsam mit der Aufarbeitung der Geschehnisse. Erste Prozesse gegen mutmaßliche Todesser laufen an, es gibt Verurteilungen. Dennoch sind noch längst nicht alle Täter gefasst. Einige sind untergetaucht und verüben Anschläge aus dem Untergrund. Andere sind in ihr bürgerliches Leben zurückgekehrt und versuchen den Anschein zu erwecken, als wäre nichts gewesen.

Die Stimmung im Land

Noch immer herrscht großes Misstrauen. Die Hexen und Zauberer sind sich nicht sicher, wem sie vertrauen können. Auch den Auroren wird häufig mit Skepsis begegnet. Viele Bürger nehmen ihnen übel, während Voldemorts Schreckensherrschaft nicht mehr verhindert zu haben. Man muss als Auror damit rechnen, nicht überall mit offenen Armen empfangen zu werden.

Besonders jene, die Angehörige und Freunde verloren haben, sind oft verbittert. Dementsprechend möchte ein Großteil der Bevölkerung vor allem vergessen, was in den letzten Jahren alles passiert ist. Am besten soll alles unter den Tisch gekehrt werden und so weitergehen wie in den Jahren, als noch niemand den Namen Voldemort kannte.

Es gibt jedoch auch Bestrebungen in der Bevölkerung, die Vergangenheit als Chance zu begreifen und einen Neuanfang zu machen. Einige Menschen möchten die Gelegenheit nutzen, alte Strukturen über den Haufen zu werfen und alles neu und besser zu machen. Vor allem unter den jüngeren Zauberern und Hexen herrscht Aufbruchsstimmung. Einige gründen Vereine und Initiativen, die sich für Veränderung einsetzen – etwa für die Rechte von Tierwesen. Doch die meisten stoßen mit ihren Forderungen auf taube Ohren. Die Zaubererwelt muss sich erst von den jüngsten Ereignissen erholen – vielleicht ist sie noch nicht bereit für große Veränderungen…

Einige Gruppen sind besonders betroffen von der Stimmung im Land. Teilmenschen etwa sind noch nicht weitgehend akzeptiert, sondern erfahren viel Ablehnung bis hin zum offenen Hass. Einige wenige Werwölfe und Vampire nutzen die Gunst der Stunde, um nach den Jahren unter Du-weißt-schon-wem offener aufzutreten und für ihre Rechte zu kämpfen. Das tun aber nur einige wenige, sehr mutige Vorreiter.

Auch Muggelgeborene sind noch vorsichtig, ihre Herkunft zum Thema zu machen. Die schlechten Erfahrungen aus der Zeit unter Du-weißt-schon-wem sind noch sehr präsent und man überlegt es sich zweimal, wem man von seiner Herkunft erzählt. Dennoch scheint sich die Lage für Muggelgeborene am schnellsten wieder zu normalisieren.

 

VERANSTALTUNGEN

30.06.-02.07.2017
Broughton Academy
Kampagnen Opener
"Juli 1984"
Kreisjugendhof Rotenburg a.d. Fulda

NEUE SPIELER
Wir freuen uns immer über neue Spieler. Die Broughton Academy soll mehr als nur ein Spiel für Eingeweihte sein. Neben der reinen Anmeldung bitten wir Neulinge allerdings sich zusätzlich noch einmal persönlich bei der Spielleitung zu melden. Das hilft uns, euch im Vorfeld als Spielertypen besser einschätzen und damit besser auf euch eingehen zu können. Insbesondere wenn es um die Erschaffung persönlicher Plotelemente geht, auf die wir in unserem Spielkonzept besonderen Wert legen. Nutzt dafür gern das Kontaktformular unter KONTAKT.